Überspringen zu Hauptinhalt

Nutzerorientierte Gestaltung für einen spürbaren Mehrwert im Alltag der Betroffenen

Mehrwert durch Digitalisierung bedeutet, dass wir die Bedarfe der Praxis gemeinsam verstehen und dann passende technische Lösungen entwickeln.

Die im Projekt erarbeiteten Lösungen haben den Anspruch, stets an tatsächlichen Bedürfnissen der Betroffenen ausgerichtet zu sein. Mit diesem nutzerorientierten Gestaltungsansatz werden potentielle AnwenderInnen des Oberen Rodachtals (Patient-Innen, Pflegebedürftige, pflegende Angehörige, professionelle Pflegekräfte, ÄrztInnen, ApothekerInnen) bereits zu Beginn und in allen weiteren Umsetzungsphasen der Praxislösungen beteiligt:

1

Verstehen

Gemeinsam entwickeln wir ein Verständnis für die Herausforderungen und Bedarfe der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum:

  • Workshops zur Diskussion ethischer, rechtlicher und sozialer Implikationen (ELSI)
  • Fragebogenerhebung unter allen Haushalten zur Erfassung der Ausgangslage medizinischer und pflegerischer Versorgung, Gesundheit und Selbständigkeit der Bürger

2

Beobachten

Wir bauen domänenspezifisches Wissen auf, indem wir die Bedürfnisse der Betroffenen genauestens studieren:

  • Interviews und Workshops mit unterschiedlichen Nutzervertretern zur Analyse aktueller Zusammenarbeit sowie Erfassung damit verbundener Verbesserungspotentiale
  • Beobachtungsstudien von Pflegekräften zu täglichen Arbeitsabläufen, Einstellungen und Interaktion zwischen Patienten und Pflegefachkräften, um anschließend idealtypische Personas verschiedener Nutzergruppen (Patienten, Pflegekräfte, ÄrztInnen, Ehrenamtliche) zu erarbeiten

3

Gemeinsame Sichtweisen definieren

Aus den Erkenntnissen identifizieren wir Potenziale, wo Digitalisierung die Versorgung unterstützen kann:

  • Workshops mit unterschiedlichen Nutzervertretern zur Überführung der Ergebnisse aus dem erarbeiteten Pflegeprozessablauf in konkrete Umsetzungsideen für die Entwicklung

4

Ideen entwickeln

Für diese klar definierte Herausforderungen werden unterschiedlichste Lösungsideen generiert:

  • Definition von Anwendungsfällen und Epics auf Basis der Personas und bisheriger nutzerzentrierten Anforderungsanalyse sowie abschließende Bewertung durch Nutzervertreter

5

Prototypen umsetzen

Unsere Ideen werden früh in funktionierende Prototypen umgesetzt:

  • Präsentation erster Softwarelösungen mittels Demonstratoren in der lokalen Anlaufstelle vor Ort

6

Testen

Wir testen Prototypen gemeinsam mit den Betroffenen, um iterativ Konzepte und Lösungen verbessern zu können:

  • Installation und Einsatz der entwickelten Geräte und Anwendungssysteme in ausgewählten Haushalten im Oberen Rodachtal mit technischer und nutzerzentrierter Evaluation sowie Dokumentation der Ergebnisse im Anschluss

Bilderrechte: ©Fraunhofer IIS

An den Anfang scrollen