Überspringen zu Hauptinhalt
Hoernerdoerfer-projekt-arbeit-unter-corona-hygiene-schutz-massnahmen

Projektbesprechung in den „Digitalen Hörnerdörfern“

Letzte Woche fand ein Austauschtreffen in den Hörnerdörfern zwischen dem Smart Region Team und den Gemeinden Balderschwang und Obermaiselstein statt. Corona-bedingt wurden die Termine in einer kleinen Gruppe mit ausreichend Abstand, FFP2-Maskenpflicht und regelmäßigem Lüften der Besprechungsräume organisiert. Mit dabei waren Lisa-Marie Hanninger und Alex Milz vom Technologie Campus in Grafenau, sowie Bürgermeister Konrad Kienle, Bürgermeister Frank Fischer und Gemeindemitarbeiterin Katharina Lässer aus Balderschwang und Obermaiselstein. In den Meetings wurden die weiteren Schritte der einzelnen Arbeitspakete besprochen.

Ein großes Thema war der HörnerShuttle. Mit der Implementierung sind organisierte Sammelfahrten für Gäste in Balderschwang, zum Beispiel vom Bahnhof in Fischen und wieder retour möglich. Das touristische Angebot der Region gestaltet sich durch die neue Mobilitätsform zukünftig noch attraktiver für Urlauber. Der HörnerShuttle könnte ab sofort in Betrieb genommen werden, zurzeit fehlen jedoch aufgrund der Pandemie die Gäste.

Auch das Teilprojekt „Dahuim Anmelden“ Portal steht kurz vor der Finalisierung. Mit den Mitarbeitern des Bürgerbüros wurden letzte Einzelheiten geklärt. Damit können sich die nichtdeutschen Hotelmitarbeiter in Balderschwang bald bequem online und in Landessprache im Bürgerbüro und Ausländeramt registrieren.

Für die geplanten Werbeschilder zum „Digitalen Dorf“ in Obermaiselstein und Balderschwang war das Team auf der Suche nach geeigneten Standorten zur Aufstellung. Die Gelegenheit wurde zusätzlich zur Lokalisierung von Fotomotiven für Marketingzwecke genutzt.

Bild (TCG): v.l. Alex Milz, Lisa-Marie Hanninger, Frank Fischer, Konrad Kienle, Katharina Lässer

An den Anfang scrollen